Kollekten und Spenden - Das Dankopfer

In jedem sonntäglichen Gottesdienst wird von den Besuchern ein Dankopfer bzw. eine Kollekte erbeten. Mit Dankbarkeit geben wir weiter, was wir zuvor empfangen haben. Darum ist das Dankopfer im Gottesdienst zuerst eine geistliche und in zweiter Linie eine finanzielle Angelegenheit. Die Bereitschaft zum Teilen wird damit zu einer Grundhaltung christlicher Ethik. Diese Gelder sind zum einen Teil für die Arbeit in der Kirchengemeinde bestimmt und zum andern oft landeskirchliche Kollekten.

Im Regelfall wird der Sammlungszweck des Dankopfers bei den Abkündigungen im Gottesdienst angesagt. Die Sammlung im Anschluss an die Abkündigungen ist dann für diesen Zweck bestimmt. Am Ende des Gottesdienstes, also am Ausgang, besteht die Möglichkeit die Arbeit der eigenen Kirchengemeinde mit einer Kollekte/Spende zu unterstützen.

Letztlich ist jedes Dankopfer und jede Kollekte eine freiwillige Möglichkeit, selbstbestimmt einen Beitrag zu leisten, der entweder Christen anderenorts oder auch unserer Gemeinde zu Gute kommt.

An dieser Stelle sei allen gedankt, die durch ihre Opfer und Kollekten kirchliches Leben unterstützen und ermöglichen. „ Einen fröhlichen Geber hat Gott lieb !“ So sagte man es früher oft im Zusammenhang der Abkündigungen. Mit der Betonung auf „fröhlich“ ist dieser Satz auch heute noch sehr passend.

Kasualgebührenordnung

Die Kirchengemeinde Zella-Mehlis hat eine Kasualgebührenordnung beschlossen. Diese Fasssung vom 10. 1. 2014 wurde vom Kreiskirchenamt bestätigt und kann als PDF Dokument heruntergeladen werden.
Download Gebührenordnung Zella-Mehlis

 

Lebendiger Advent

Dezember
Donnerstag
14
Fam. Köhler,
Straße des 8. März 48 C
18:00 h

Zum Seitenanfang